Was ist Randgruppenliteratur?

Unter Randgruppenliteratur versteht man Texte, die von gesellschaftlich am Rande lebenden, oft bewusst oder unbewusst ausgegrenzten Menschen geschrieben werden. Die Produktion solcher Texte ist, auch wenn sie von der Öffentlichkeit wenig wahrgenommen, abgelehnt oder verboten werden (vgl. Zensur im Gefängnis), von beachtlicher Vielfalt und Menge.

Diese Texte werden geschrieben von:

inhaftierten Menschen
von Menschen in psychischen Krisen
von Obdachlosen
und von Straßenkindern, Arbeitslosen, Drogenabhängigen, ethnischen Minderheiten wie Migranten, Zigeunern etc.

sie umfassen eine Vielzahl von Formen:

aus dem im engeren Sinn literarischen Bereich
z.B. Gedichte, Erzählungen, Romane, Theaterstücke, Hörspiele, Essais;
ferner aus dem journalistischen Bereich
z.B. Kommentare, Reportagen, Erfahrungsberichte, Essais, Patientenzeitungen
aus der Psychiatrie, Zeitschriften von Psychiatrieerfahrenen, Obdachlosenzeitungen, Straßenmagazine, Arbeitslosenzeitungen, Diskussionsforen zu Krankheiten und psychischen Krisensituationen im Internet;
außerdem aus dem Bereich privaten Schreibens z.B. Tagebücher, Briefe, Kurznotizen, spontane Assoziationen, Schreibfragmente, ungeformte expressive Texte, autobiographische Texte.

sie entstehen aus einem starken Schreibbedürfnis:

um die eigene Situation, Leid und Not auszudrücken, sich seelisch zu entlasten, sich aus der Isolation zu befreien und eine Kommunikation mit Betroffenen oder Menschen der engeren Umgebung herzustellen, als Hilferuf, als Versuch, schreibend die eigene Situation zu ertragen und Öffentlichkeit herzustellen, Informationen weiter zu geben, die eigenen Rechte einzuklagen, Widerstand zu leisten oder auch die Verhältnisse real zu ändern.

Das Schreiben reicht in seiner Wirkung von der psychischen Entlastung mit z.T. therapeutischen Effekten (s. Poesietherapie, Schreibtherapie, Literatur und Psychiatrie, autobiographisches Schreiben, expressives Schreiben, personal-kreatives Schreiben) bis hin zum Schreiben als Aufklärung und sozialem Protest ( (s.„Gegenöffentlichkeit“, „engagierte Literatur“).

Randgruppenliteratur erreicht selten die Aufmerksamkeit einer großen Öffentlichkeit.
Und doch ist die Veröffentlichung von Randgruppenliteratur von hoher Bedeutung, da sie einen Einblick in eine den meisten unbekannte Welt gewährt.

Es gibt eine Reihe von Projekten, in denen die Randgruppenliteratur gefördert wird.