Sie befinden sich hier

Inhalt

Nachrichten aus Anderwelt

Nachrichten aus Anderwelt. - Klick zum Vergrößern
Nachrichten aus Anderwelt.

Nachrichten aus Anderwelt

Ingeborg-Drewitz-Literaturpreis für Gefangene (Hg.)

agenda Verlag, Münster 2002.

ISBN: 3-89688-097-7

Mit dem lngeborg-Drewitz-Literaturpreis für Gefangene werden alle
drei Jahre Autoren und Autorinnen ausgezeichnet, die auf eindrückliche
Weise ihr Leben in Haft zu Papier gebracht haben. Die nunmehr
fünfte Ausschreibung stand unter dem Motto "Hoffnung". Doch die
Texte, die daraufhin eingingen, erzählen eher von einer mühsamen
und oftmals vergeblichen Suche nach Lichtblicken, vom Festhalten
am sprichwörtlichen Strohhalm, von falschen Hoffnungen und drohender
Verzweiflung. Gleichwohl machen die in dieser Anthologie
erstmals veröffentlichen Texte - Erzählungen, Dokumente, Gedichte,
Gebete, ein Theatestück und ein Romanauszug - deutlich, wie
wichtig eine Perspektive in der Haft ist: als Halt in der gegenwärtig
bedrückenden Situation und als "Vor-Schein" einer besseren Zukunft.

Zum Geleit

Birgitta Wolf

Gegen das Verstummen


Neben mir auf dem Schreibtisch liegt ein Manuskript intensivster Art. Es sind literarische Beiträge von Menschen, die als Strafe für Fehlhandlungen Jahre, manchmal auch Jahrzehnte, in einer völlig abnormen Situation leben.
   Manche haben keinen Kontakt zur Außenwelt, sind aufgegeben worden, auch von Freunden und der Familie.
   Keine Stimme zu haben, nicht gehört zu werden, abgeschrieben zu sein, ist ein sinnloses Leben.
   Viele Menschen stumpfen ab, finden keine Worte mehr, werden immer stiller, resignieren, schweigen.
   Andere ersticken fast in der Menge von Worten, die in ihnen brodeln, oft chaotisch werden. Auch die Worte sind eingesperrt und werden nicht gehört.
   Aus meinen Erfahrungen damit, wie man in der Nazizeit mit Gefangenen umging, zog ich Konsequenzen und wurde selbst tätig. Noch in der Nachkriegszeit war es so, dass man in den ersten sechs Monaten in einem Zuchthaus überhaupt nicht schreiben durfte. Manchmal konnte ich ein Stück Papier und einen Bleistiftstumpen hineinschmuggeln. Aber ich vergesse nicht, was mir ein junger Mensch aus dem Gefängnis Bernau damals erzählte: Als endlich sein Entlassungstag kam, wurden die Gedichte, die er geschrieben hatte, bei der Kontrolle seiner Sachen entdeckt und vor seinen Augen vernichtet.
   Der Erfolgsverfasser Henry J., Zuchthausgefangener in Bruchsal, schrieb sein erstes Buch zum großen Teil auf Toilettenpapier. Dieses gab es nicht in Rollen, sondern wurde, um "Missbrauch" zu verhindern, nur zu je 3 Stück pro Gefangener und Tag verteilt, was Notsituationen entstehen ließ. Als der damalige Strafanstaltspfarrer Dr. Hans Kühler von den Schreibaktivitäten Henry J. erfuhr, schmuggelte er Papier in seine Zelle. Dadurch konnten die Bücher entstehen. Drei davon, die im Desch-Verlag erschienen, waren betitelt: "Die Festung" (1962), "Rebellion der Verlorenen" (1963) und "Die bestrafte Zeit" (1964).
   Wie mir gesagt wurde, bezahlte Henry J. von den Honoraren nicht nur seine Gerichtskosten, sondern beglich auch die Schulden, die durch seine Taten entstanden waren.
   Pfarrer Kühler aber, ein feiner, bescheidener Mensch, der sein Christentum nicht nur predigte, sondern lebte, wurde bestraft und ausgestoßen aus dem Bund der Deutschen Strafvollzugsbediensteten. Erst als ich später dem Präsidenten des Justizvollzugsamtes Köln und Präsidenten des Bundes der Strafvollzugsbediensteten, Dr. jur. Werner Ruprecht - ein äußerst sympathischer und wohlwollender Helfer! -, davon berichtete, hat sich dieser im Namen seiner Organisation bei Pfarrer Kühler entschuldigt und die Strafmaßnahme des Bunds zurückgezogen. Ob Pfarrer Kühler darauf einging, weiß ich nicht, aber ich glaube, allein schon die Entschuldigung und das Rehabilitierungsangebot haben seinem Herzen gut getan.
   Ich war immer dafür, dass wir, die wir keine Repressalien zu fürchten haben, die Strafvollzugsbehörden und die Öffentlichkeit über die Missstände in den Gefängnissen unterrichten sollten. So entstand 1963 bei Rütten & Loening in Harnburg mein erstes Buch über meine Erfahrungen mit Jugendlichen und deutschen Gefängnissen unter dem Titel "Die vierte Kaste. Junge Menschen im Gefängnis. Literarische Dokumente" (gewidmet dem Generalstaatsanwalt Dr. Fritz Bauer, in Dankbarkeit, dass es ihn gibt in der deutschen Justiz).
   Und es folgten weitere Veröffentlichungen, wie das 1968 im Langewiesche-Brandt Verlag erschienene Buch "Aussagen. Briefe von Strafgefangenen" (schwed.: "Det Stulna Livet").
   Und plötzlich waren die Probleme des Strafvollzuges und die der Strafgefangenen ein Thema.
   Endlich sollten wir ein Gesetz bekommen, das die Rechte der Strafgefangenen schützte. So weit, so gut. Ich befürchtete aber, dass im Zuge der Gesetzgebung interne Hausstrafen. die bis dahin nur durch die Deutsche Dienst- und Vollzugsordnung geregelt waren, von bloßen Anordnungen zu gesetzlich festgelegten Maßnahmen zementiert würden. Ich dachte zum Beispiel an die Disziplinarstrafe in den Gefängnissen, die aufgrund einer Beleidigung in Erregung in Kraft treten konnte. Eine häufig verhängte Disziplinarstrafe war das Schlafen ohne Matratze, also auf hartem Lager, bis zu einer Woche, bei gleichzeitiger Schmälerung der Kost. Mir wurden damals eine Reihe von Fällen bekannt, in denen dieser "verschärfte Arrest" mit kleinen Unterbrechungen wochenlang durchgeführt wurde. Und das Schlimmste: Es sind solche Strafen auch an Frauen vollzogen worden, die schwanger waren oder ein Neugeborenes im Gefängnis stillten. Wortlaut in Paragraph 186,2 der damaligen Deutschen Dienst- und Vollzugsordnung:
   "Soll gegen einen Gefangenen, der ärztlich behandelt wird oder der nach dem Gutachten des Arztes geistig abartig ist, oder gegen eine schwangere oder stillende Frau oder gegen eine Frau, die in den letzten drei Monaten geboren hat, eine Hausstrafe der im Absatz 1 genannten Arten verhängt werden, so ist die schriftliche Stellungnahme des Anstaltsarztes einzuholen."
   Und ich fragte mich: "Was ist, wenn der Arzt von der Gefangenen beleidigt wurde?"
   Um mir Gehör zu verschaffen, bin ich in einen vierwöchigen absoluten Hungerstreik getreten. Auf dem Wege von Gefängnisbesuchen, Vorträgen, Zeitungsartikeln und Diskussionsabenden machte ich mein Anliegen öffentlich und hoffte, ein bisschen daran mitzuwirken, dass diese mir kriminell erscheinende Strafe abgeschafft wurde.
   Ich hungerte nicht für eine besondere Gruppe unter den Gefangenen, ich hungerte für alle Gefangenen in der Bundesrepublik und sprach privat und außerhalb der deutschen Delegation auf einem internationalen Kongress über die Behandlung von Strafgefangenen der UNO in Genf über die Folgen von Disziplinarvergehen in deutschen Gefängnissen.
   Es hat mir sehr viel Mut gemacht, dass eine solche Einzelaktion auf die Richtlinien der UNO Einfluss hatte und in die Überlegungen um die deutsche Gesetzgebung Eingang fand.
   Ich habe diese Episode heute nur erzählt, um zu zeigen, dass es erfreulicherweise in Deutschland nicht ganz chancenlos ist, wenn Gefangene von Einzelpersonen oder Gruppen unterstützt werden. Ohne Anerkennung und ohne Unterstützung ist die Lage in den Gefängnissen erdrückend. Bei den allein gelassenen Gefangenen entsteht das Gefühl, dass sich niemand in der Freiheit dafür interessiert, was sie empfinden, denken, schreiben und erzählen. Kaum jemand fragt nach dem Urteil: "Wie entstand die Tat? Kann ich etwas für diesen Menschen tun, damit er durch den Gefängnisaufenthalt nicht desperater und dadurch noch gefährlicher wird?"
   Ich meine, der Trägerkreis des Ingeborg-Drewitz-Literaturpreises für Gefangene leistet einen großen Dienst für uns alle. Und ich gebe gerne zu, dass ich, obwohl ich auf dem gleichen Gebiet arbeite (wenngleich mit einem etwas anderen Ansatz) und in meinem Archiv Tausende Briefe von Gefangenen lagern, heute Nacht nur wenige Stunden schlafen konnte, weil ich von dem Material in diesem Buch völlig fasziniert war. Es ist eine hervorragende Auswahl der Herausgeber und eine imponierende schriftstellerische Leistung der Verfasser. Ich will mir keinesfalls erlauben, irgendeine literarische Rangordnung festzulegen, denn jeder Beitrag ist ein menschliches Dokument, das man zutiefst respektieren muss. Dass einige davon außerdem ein hohes, literarisches Niveau haben, weckt in mir den Wunsch, dass diese Talente weiterhin von der Dokumentationsstelle Gefangenenliteratur der Universität Münster und vom professionellen Literaturbetrieb unterstützt werden, denn ich möchte mehr von ihnen lesen, am liebsten in jeder Buchhandlung ein Buch von ihnen kaufen können.

In Respekt

Birgitta Wolf, Murnau, im Februar 2002

Kontextspalte

Literatur hinter Gittern

Deutschlandfunk Das Feature vom 14.08.2015

"Niemand kann es weiter bringen als zu sich selbst"
Zur Sendung ...

Schreiben in Haft

Deutschlandfunk Das Kulturgespräch am 14.08.2015

Beschäftigung? Resozialisierung? Kunst?
Zur Sendung ...

Preisverleihung Ingeborg - Drewitz - Literaturpreis für Gefangene

Zum neunten Mal wurde der Ingeborg - Drewitz - Literaturpreis für Gefangene vergeben.

Die Preisverleihung hat am 19. April 2015 stattgefunden.

Für die Verleihung des Ingeborg-Drewitz-Literaturpreises für Gefangene 2014/15
hat Peter Zingler die Schirmherrschaft übernommen.

Ort der Preisverleihung:

Kommende Dortmund
Brackeler Hellweg 144, 44309 Dortmund

Das Thema der diesjährigen Ausschreibung lautete:

Gemeinsam einsam
GemEinsam

Ausschreibung

Der Förderkreis

Wir fordern freien Internetzugang für Gefangene!

Gleiches Recht für alle!
Freier Zugang zum Internet
als Menschenrecht
auch im Knast!

Aufruf des AkS an alle bundesweit erscheinenden Gefangenenzeitungen und an seine Mitglieder drinnen und draußen, an Justizbehörden, Politik und die Medien.

Aufruf zur Unterstützung der Kampagne