Sie befinden sich hier

Inhalt

In jeder Nacht lacht der Teufel leise

In jeder Nacht lacht der Teufel leise  - Klick zum Vergrößern
In jeder Nacht lacht der Teufel leise

In jeder Nacht lacht der Teufel leise

Ingeborg-Drewitz-Literaturpreis für Gefangene (Hg.)

asso verlag

ISBN 978-3-938834-60-2

Das Buch enthält literarische Texte von 16 Autoren und Autorinnen aus deutschen Gefängnissen, die mit dem Ingeborg-Drewitz-Literaturpreis für Gefangene 2011 ausgezeichnet wurden.
Sie beschreiben authentisch und literarisch anspruchsvoll, wie Gefangene die Haft erleben, ihre Einsamkeit, Ängste, Verzweiflungen, Empörungen, ihre Selbstbefragungen, ihre Hoffnungen, Träume, die Suche nach einem neuen Sinn.
Sie stellen auch die Frage nach der Legitimation solcher Gefängnisse in einer Demokratie.


Die Fotos des Buches dokumentieren künstlerische Arbeiten von Gefangenen aus dem Bildhauerprojekt Bremen-Oslebshausen, das von Siegfried Neuenhausen geleitet wurde.

Kontextspalte

Literatur hinter Gittern

Deutschlandfunk Das Feature vom 14.08.2015

"Niemand kann es weiter bringen als zu sich selbst"
Zur Sendung ...

Schreiben in Haft

Deutschlandfunk Das Kulturgespräch am 14.08.2015

Beschäftigung? Resozialisierung? Kunst?
Zur Sendung ...

Preisverleihung Ingeborg - Drewitz - Literaturpreis für Gefangene

Zum neunten Mal wurde der Ingeborg - Drewitz - Literaturpreis für Gefangene vergeben.

Die Preisverleihung hat am 19. April 2015 stattgefunden.

Für die Verleihung des Ingeborg-Drewitz-Literaturpreises für Gefangene 2014/15
hat Peter Zingler die Schirmherrschaft übernommen.

Ort der Preisverleihung:

Kommende Dortmund
Brackeler Hellweg 144, 44309 Dortmund

Das Thema der diesjährigen Ausschreibung lautete:

Gemeinsam einsam
GemEinsam

Ausschreibung

Der Förderkreis

Wir fordern freien Internetzugang für Gefangene!

Gleiches Recht für alle!
Freier Zugang zum Internet
als Menschenrecht
auch im Knast!

Aufruf des AkS an alle bundesweit erscheinenden Gefangenenzeitungen und an seine Mitglieder drinnen und draußen, an Justizbehörden, Politik und die Medien.

Aufruf zur Unterstützung der Kampagne